Gestern 500 Gramm weniger, heute 200 Gramm mehr. Wer täglich auf die Waage steht kennt die täglichen Gewichtsschwankungen. Doch ist die veränderte Anzeige auf der Waage tatsächlich ein Grund zur Besorgnis?

 

Gewichtsschwankungen durch Wassereinlagerungen

Gewichtsschwankungen von einigen hundert Gramm innerhalb weniger Tage sind völlig normal. Grund dafür ist unser Wasserhaushalt. Ein erwachsener Mensch besteht nämlich zu 50-60% aus Wasser. Diverse Faktoren wie etwa Flüssigkeitzufuhr, Sport, Hormonspiegel und Ernährung (beispielsweise Salzkonsum) beeinflussen den Wasserhaushalt und somit auch die Zahl auf der Waage.

 

Geringe Gewichtsschwankungen sind kein Grund zur Besorgnis

 

Leichte Gewichtsschwankungen sind somit nicht zu vermeiden. Wie sieht es jedoch mit Schwankungen von mehreren Kilos aus?

 

Genau diese Frage stellte sich Stephanie und wandte sich an mich bezüglich einer Ernährungsberatung.

 

Gewichtsschwankungen durch unkontrolliertes Essverhalten

Stephanie ist 31 Jahre alt, 1.65 Meter gross und wog 56 Kilogramm. Ihr Problem war nach ihrem Empfinden ihr Gewicht. Bei unseren E-Mail Konversationen wurde schnell klar, dass Stephanie an einer Essstörung leidet. Es handelte sich keinesfalls um eine extreme oder gesundheitsgefährdende Essstörung – in diesem Fall hätte ich das Online Coaching abgebrochen und Stephanie umgehend an einen Arzt verwiesen. Auch besitze ich weder das nötige Wissen, noch die Kompetenz, eine psychiatrische Diagnose zu stellen. Doch Stephanie’s Gewicht pendelte stark.

 

Gemäss eigener Aussage lag Stephanie’s Problem darin, dass sie am Wochenende gerne über ihren Hunger hinaus ass und aus Langeweile und Lust unkontrolliert “Cheat Meals” in Form von Süssigkeiten und Fast Food konsumierte. Egal wie viel Mühe sich Stephanie unter der Woche gab, sich gesund zu ernähren – die Waage zeigte nach dem Wochenende stets wieder 56 oder gar 57 Kilogramm an.

 

Heisshungerattacken am Wochenende führten zu starken Gwichtsschwankungene

 

Stephanie’s Kampf gegen Gewichtsschwankungen

Trotz gezieltem Krafttraining und regelmässigen sportlichen Aktivitäten stellte Stephanie wöchentliche Gewichtsschwankungen von mehreren Kilogrammen fest. Der Grund dafür war ihr bewusst: Während sich Stephanie von Montag bis Freitag gesund und ausgeglichen ernährte, verfiel sie am Wochenende oftmals Heisshungerattacken.

 

In der Hoffnung, die Gewichtsschwankungen zukünftig zu kontrollieren, liess sie sich schliesslich über Gym Performance einen Ernährungsplan erstellen.

 

Mit grosser Motivation startete Stephanie den Ernährungsplan:

 

Tag 2:

„Es ist erst ein Tag vorbei, und doch macht der Ernährungsplan schon extrem Spass 🙂 ich habe das Gefühl, den ganzen Tag so viel zu essen wie noch nie :)“

 

Bereits nach dem ersten Monat stellte Stephanie eine positive Veränderung fest. Nicht nur zeigte die Waage stets weniger an, sondern auch grössere Essanfälle blieben aus.

 

Tag 30:

„Während der Woche fühle ich mich körperlich sehr gut, habe viel Energie, keine „Zuckerlöcher“ und auch keine Essanfälle oder Gelüste. Super! Das ist ein Fortschritt… Was ich auch deutlich erkenne ist, dass am Bauch weniger Fett ist.“

 

Trotz erfolgreichem Start zeichnete sich nur wenige Wochen später das gleiche Muster auf. Per Mail teilte sie mir ihre Rückfälle mit:

 

“Dein Ernährungsplan funktioniert wunderbar. Ich muss mich einfach konsequent daran halten. Aufgrund der positiven persönlichen Veränderungen war es für mich ok, am Wochenende einfach zu geniessen und nicht auf gesunde Ernährung zu achten. Und es gibt doch Fortschritte: ich starte am Montag Woche für Woche mit einem etwas tieferen Gewicht und komme so während der Woche bis Freitag auch tiefer. Das mit den Cheat-Wochenenden kann keine Lösung sein. Ich versuche, mit deinem Plan nochmals „bei Null“ zu starten, und zwar ab heute. Dann kann ich dir in einem Monat hoffentlich eine positivere Rückmeldung geben.“

 

Fettabbau ist ein Marathon, kein Sprint.

 

Mit viel Willenskraft stellte sich Stephanie in einem zweiten Versuch dem Kampf gegen die Gewichtsschwankungen.

 

Monat 3:

„Ich komme voran, aber es gibt auf und abs. Beim Zielgewicht bin ich noch nicht, bin aber recht stabil bei 53-54kg, vorher gings ja immer wieder bis 56-57 hoch, also in dem Sinne schon eine Verbesserung und Stabilisierung.“

 

Die zusätzlichen Ernährungstipps scheinen Stephanie geholfen zu haben und so meldete sie durchaus positive Ergebnisse aus dem zweiten Versuch.

 

Monat 4:

„Mit dem Fitnessprojekt geht es langsam wirklich gut! Ich bin seit einigen Wochen stabil, habe keine „Essanfälle“ mehr und das Gewicht geht langsam runter. Und bleibt da wo es ist auch nach dem Wochenende 😉 also ich bin dran, meinen Weg zu finden, und eine Routine bezüglich Essen zu entwickeln. „

 

Als ich mich im Folgemonat erneut nach den Fortschritten erkundigte, berichtete Stephanie stolz von ihrem Erfolg.

 

Monat 5:

“Ja ich habe grosse Freude, habe nun ENDLICH den Rank gefunden!!! 🙂 Es sind stabil 53kg, also gar nicht viel weniger, aber ich finde auch, dass man einen Unterschied sieht und zwar gerade an der Problemstelle.

 

Danke nochmals für deine Unterstützung. Dein Plan hat mir sehr geholfen, auch wenn nicht so schnell und so offensichtlich wie erhofft – zumindest hat er mir zu einem gesunden und bewussten Essverhalten verholfen und ich weiss jetzt, wie ich mich ernähren soll.

Habe deinen Plan bereits weiterempfohlen und würde jederzeit wieder auf dich zukommen.“

 

Gewichtsschwankungen waren gestern!

 

Die extremen Ausschläge auf der Waage sind nun vorbei. Dass sie trotzdem hin und wieder mal kurzfristig nach oben ausschlägt, daran hat sich Stephanie inzwischen gewöhnt.

 

Stephanie's Kampf gegen Gewichtsschwankungen

 

Der Ernährungsplan verhalf Stephanie nicht nur zu Fettabbau und einem stabilen Körpergewicht. Er trug zu verbesserter Selbstkontrolle bei, wodurch Stephanie Selbstwert und Selbstsicherheit gewann!